Homeoffice - leicht gemacht

Viele arbeiten aus aktuellem Anlass im Homeoffice. Die meisten zum ersten Mal.

Das ist für viele nicht immer einfach und es fehlen bei einigen die Grundvorraussetzungen. - Die passende Hardware.

Vernünftiges Werkzeug ist für jeden Handwerker Pflicht.  - Und das ist im Büro auch nicht anders.

 

Grundvorraussetzung 1: Das Headset

Ohne ein Headset ist die Arbeit im Homeoffice kompliziert. Es fehlen die freien Hände für vernünftiges Arbeiten. Ein eingeklemmtes Telefon am Ohr ist auf dauer keien gesunde Haltung. Telefonate mit einem Lautsprecher sind sehr anstrengend für alle Beteiligten und tragen nicht zum Verständnis bei.

Meine Empfehlung ist ein USB Headset. Das geht fast an jedem Gerät.

Hier sollten man nicht zu wenig investieren, schließlich soll der Gesprächspartner einen ja auch vernünftig verstehen. Es gibt nichts nervigeres in einer Telko, wenn derjenige der spricht permanent sein eigenes Echo hört, weil der Gepsrächspartner ein Billigheadset verwendet welches nicht vernünftig an den Ohren abschließt.

Ganz wichtig: Wer in einem Meeting (egal ob Teams, Zoom, Skype, ...) gerade nichts zu sagen hat, der muted (Mikrofo aus) sich. Dafür habe ich direkt am Headset eine Schnelltaste. Das erspart allen anderen eventuell nervige / störende Nebengeräusche (wie tippen auf der Tastatur, Trinken, Essen...)

 

Grundvorraussetzung 2: Ein vernünftiger Monitor

Viele Kollegen arbeiten mit dem Notebook zu Hause und haben meist keinen Monitor angeschlossen.

In der Firma arbeitet man meist selbstverständlich mit mindestens zwei Monitoren - warum zu Hause nicht?

Auch sind die Displays am Laptop auch sehr klein und auf dauer also weniger angehem für die Augen.

Meine Empfehlung ist ein ausreichend großer Monitor. An ein Notebook angeschossen hat man so zwei Monitore zur Verfügung.

 

Grundvorraussetzung 3: Eine oder mehrere Kommunikationsplattformen

Da man im Homeoffice nicht "mal eben" bei den Kollegen vorbeischauen kann ist es umso wichtiger in Kontakt zu bleiben. Es gibt diverse Tools am Markt. Das wohl bekannteste ist Skype. Aber auch Teams des gleicher Herstellers Microsoft dürfte ein Begriff sein. Tools die ausschließlich über Telefonverbindungen laufen sind meinst von der Audioqualität her weniger zu empfehlen. Privat setze ich auf Discord und Teamspeak.

 

Die Webcam

Da im Homeoffice der persönliche Kontakt fehlt, kann eine Webcam helfen. Ich verwende eine von Logitech.

Allerdings haben diese Idee wegen der Corona-Sache so einige mehr und die Cams sind etwas teurer geworden.

Ich habe damals weniger als 50€ gezahlt.

Mit der App Xsplit lässt sich alternativ das Smartphone auch als Webcam für den PC nutzen.

 

Das Telefon

Mit dem Festnetztelefon vom PC aus telefonieren. - Und damit eben auch den Vorteil vom guten Headset nutzen.

Wer zu Hause eine Fritzbox besitzt, der kann sehr einfach den PC zum besseren Telefon machen.

Ich nutze dafür das kostenlose Tool PhoneLite. Der Aufwand für die Einrichtung ist wirklich sehr gering und hier sehr gut beschrieben:

https://www.wintotal.de/telefonieren-vom-pc-mit-headset-ueber-die-fritzbox/

Wer seine Kontakte sowieso in google pflegt hat damit auch sein komplettes Adressbuch am Telefon zur Verfügung.

Wer die Kontakte in Apples Cloudlösung pflegt kann diese auch zusätlich zu google syncen und damit auch überall nutzen. 

Hier ist beschrieben wie das geht.

https://tipps.computerbild.de/software/cloudservices/icloud-kontakte-mit-google-synchronisieren-so-klappt-es-526035.html

Ich syncronisiere die beiden Dienste permanent.

 

Backup! - Verlasse dich niemals nur auf ein Werkzeug

Der Internetprovider streikt? - Was nun? 

Da jeder heute eigentlich ein Smartphone hat, hat man also mindestens 2 Optionen die Verbindung mit dem Internet und damit die Arbeitsbereichtschaft herzustellen.

Wenn der primäre Anschluss streikt, dann einfach mit dem Smartphone einen Hotspot aufmachen und verbinden. Schon geht es weiter.

 

Der PC / das Notebook will nicht mehr? 

Ich habe an meinem Homearbeitsplatz zwei PCs. Als Backup dient ein kleiner intel NUC. Falls also der erste Rechner streikt, z.B. durch Windows updates, so ist der zweite jederzeit Einsatzbereit.

Audioprobleme? Kein Ton? Ich höre niemanden, Niemand hört mich 

Das liegt häufig daran, dass unter Windows 10 die Berechtigung auf das Mirkofon der Anwendung nicht gestattet wurde.

Die Lösung dafür ist hier zu finden: https://support.microsoft.com/de-de/help/4468232/windows-10-camera-microphone-and-privacy

Bei vielen Anwendungen z.B: Teams, Teamspeak, Discord... muss das richtige Audiogerät in der Anwendung gewählt werden. Also in diesem Fall immer das Headset.

 

Das WLAN ist schlecht

Nichts get über eine Kabelverbindung. - Aber leider fehlt dem Smartphone die Netzwerkdose ;)

Dann hilft es nur das WLAN zu verstärken oder ein zusätzliches aufzubauen.

Wenn du an deinem Arbeitsplatz Netzwerkkabel aber kein WLAN hast, dann installiere einfach einen Accesspoint direkt am Schreibtisch. 

Wer eine Fritzbox verwendet kann auf die hervorragenden und einfach zu konfigurierenden Fritz Mesh Komponenten zurückgreifen.

 

Wer die Tipps zum vernünftigen Equipment berücksichtigt wird auch im Homeoffice vernünftig arbeiten können.